english
     
 

encyclopaedizer - the machine

Der Encyclopaedizer ist alles in einem: interaktive Rauminstallation, online Wissensarchiv und automatisch designtes Buch, das als Book on demand online bestellt werden kann.
Der Encyclopaedizer ist eine digitale Wissensmaschine, die online das gesamte Weltwissen verfügbar macht.
Der Encyclopaedizer weiss im Grunde alles – und sagt es auch.

link Schlagen Sie nach im encyclopaedizer!

Das Neueste vom Encyclopaedizer

Im Rahmen des Wettbewerbs "Die schönsten Schweizer Bücher 2006" ist der Encyclopaedizer ausgezeichnet worden. Erstaunlich für ein Buch, das von A bis Z automatisch generiert wird! Die Jury hat das Projekt mit Recht als "visionär" eingestuft.

Der Encyclopaedizer gibt es in der Form als Print on Demand - schwarz / weiss gebunden oder broshiert - auf lulu.com zu kaufen.
link Hardcover mit Einband, s/w, Version April 2007, 34,43
link Taschenbuch s/w, Bd. 1 (2009-2006), 25,58
link Taschenbuch s/w, Bd. 2 (2005-2004), 25,58

Was ist der Encyclopaedizer?

Der Encyclopaedizer realisiert somit die alte Utopie des World Brain, des umfassenden Katalogs allen Wissens.

Der Encyclopaedizer erzeugt auf Wunsch lexikalische Einträge, die in einem Archiv gesammelt werden. Das Archiv wird fortlaufend in einem Archivfilm visualisiert. Dieses Archiv kann über eine Print-/ Book on Demand-Funktion auch als persönliches Buch-Unikat bestellt werden.

Der Encyclopaedizer ist eine spielerisch leichte, witzige Demonstration von medialen Möglichkeiten des Internets, wie sie in Zukunft vermehrte Bedeutung erlangen werden:
  • Suchagenten, die für meine Bedürfnisse massgeschneidert sind und somit optimal Resultate liefern;
  • Print on Demand-Funktion, die gewünschte Beiträge akkurat ausdruckt – vorerst bloss Beiträge, in naher Zukunft aber ganze Lexika produziert;
  • Möglichkeiten der Weiterentwicklung über eine Programmschnittstelle, die es erlaubt, die Sucheingabe anzupassen und auf neue Bedürfnisse abzustimmen.
Der Encyclopaedizer ist eine niederschwellige Internet-Anwendung, die eine funktional einfache Handhabe erlaubt, und – wie Test gezeigt haben – von einer breiteren Öffentlichkeit mit Lust und Vergnügen benutzt werden kann. Damit schafft er der Forderung Nachachtung, wonach Technologien auf der Oberfläche wieder einfacher werden und ihre Komplexität gut verbergen müssen.

Der Encyclopaedizer synthetisiert zwei Aspekte: er ist Raum- Installation und Web-Applikation in einem – das Lokale somit erfahrbarer Teil des Globalen. In weiteren Entwicklungsschritten möchten wir den Kern der Software zur Webanwendung weiterentwickeln und eine neue Rauminszenierung kreieren.


2 Seiten aus dem Encycopaedizer-Buch

Installation im Kunstraum

Seinen Ursprung hat der encyclopaedizer in einer Rauminstallation, die vom 18. Janaur bis 9. April im Kunstmuseum Solothurn gezeigt wurde.

Eine ans Internet angeschlossene Eingabekonsole und 8 im Raum angeordnete und gut sichtbar verkabelte TV-Monitore inszenierten spielerisch den digitalen Wissensraum. Die Museumsbesucher konnten Begriffe eingeben, die der encyclopaedizer verarbeitete und die dann über die 8 Monitore ins Datenarchiv wanderten. Das Wissen ist flüchtig, auch wenn es irgendwo im globalen Netz gespeichert bleibt.
Eine nachfolgende Aktion in Luzern erweiterte diese Inszenierung, indem zusätzlich die globalen Wissensströme dargestellt wurden. Auf einer Grossleinwand konnte man mitverfolgen, woher die gerade gesuchten Inhalte globale abgerufen wurden.








Laufzeit: seit 2004
  img/medaille.png